AnimagiC 2009

Drei Tage tristes Bonn überlebt man nur mit einem Event wie der AnimagiC. Ansonsten hat diese Stadt meiner Meinung nach nicht viel zu bieten. Also stürzten wir uns in das bunte Treiben »Deutschlands größter Anime- und Manga-Convention«. Dies ist aber nicht gleichbedeutend mit Deutschlands vielseitigster Convention. Enttäuschend war die einseitige und extrem kommerzialisierte Aufmachung der Veranstaltung. Das Pleitestudio Gonzo scheint im Moment nichts besseres zu tun zu haben und pachtete die Veranstaltung scheinbar gleich mal für sich. Ja, ich finde es toll und bewundernswert, wenn Regisseur und Crew extra anreisen und Promotion machen. Nicht so toll finde ich, wenn aber die besten Animestudios auf so einer Veranstaltung keinerlei Beachtung finden. Type-Moon suchte man ebenso wie Gainax fast vergeblich.

AnimagiC 2009

Alleine Studio Ghibli war indirekt durch viel Merchandise und den Stand von Universum Anime vertreten. Dass Clamp überall zu sehen war, verwundert nicht. Naturgemäß sind diese Events überlaufen von Yaoi-Fangirls, und Clamp trifft den Nerv wohl ziemlich gut. Beeindruckend war der große Händlerbereich. Dort konnte man – auch wenn »Messepreis« hier nicht billiger, sondern teurer bedeutet – so ziemlich alles erwerben, was es an Merchandise zu Manga und Anime gibt. Auch Cosplays wurden verkauft, Nekomimi in allen Formen und Farben sowie viele, viele Modellkits und Standfiguren.

AnimagiC 2009

Sehr schick waren wieder die Teilnehmer, die so eine Convention eigentlich erst zu dem machen, was sie ist. Mit ihren unkonventionellen Outfits zeigen sie, dass man auch in Deutschland interessant gekleidet sein kann. Freilich sind die meisten Outfits eher nicht straßentauglich. Leider. Obwohl ich sagen muss, dass man in Bad Urach, Dettingen, Metzingen, Reutlingen und Umgebung auch kaum Personen im Rock außerhalb besonderer Anlässe sieht, alles sehr schlimm pietistisch hier. Insgesamt war es eine sehr tolle und gut organisierte Veranstaltung, da beißt die Maus keinen Faden ab.

Das diesjährige Plakat- und T-Shirt-Motiv hatte allerdings mit dem typischen Anime-Stil nicht viel zu tun und kam nicht an bei der Masse, auch wenn sich Alexandra Völker sicherlich ins Zeug gelegt hat. Es war eigentlich nicht einmal objektiv gesehen besonders gut. Die Proportionen waren auch falsch. Verzerrt war es auch. Eigentlich war es potthässlich. Vermutlich war es entweder eine Gefälligkeitslösung oder ein Mangel an fähigen Zeichnern, die so etwas gratis machen würden, aber vor Allem Werbung für den neuesten Manga der Zeichnerin… ich sagte ja, kommerzialisierte Veranstaltung – Meines landet jedenfalls im Müll, wo es hingehört. Und die limitierten Extras des XXL-Eintritts-Pakets suche ich bis heute zwischen dem Werbemüll und den peinlichen 1-Euro-Gutscheinen.

Eine große Enttäuschung war auch die Absage der Deutschlandpremiere im WAKI-Kino von Evangelion 2.0 und Tengen Toppa Gurren Lagann Films. Da dies erst im letzten Moment geschah, muss man sich schon fragen, ob ein gewisses Kalkül dahinetrsteht. Die Convention war restlos ausverkauft. Die restlichen gezeigten Filme waren ordentlich und gut, auch wenn Piano Forrest durch die deutsche Synchronisation mehr als sehr in Leidenschaft gezogen wurde.

Nicht ganz unschuldig an den einseitigen Inhalten der Messe dürften die deutschen Fans sein. Wenn im AnimaniA-Award Studios wie Gonzo vor Studios wie Gainax landen, inhaltlicht flachbrüstige Harem-Comedy-Anime wie Rosario + Vampire in die »most wanted«-Kategorie gewählt werden darf man sich schon gar nicht mehr wundern. Manch deutsches Label war scheinbar eifrig dabei, sich mit fremden Federn zu schmücken und tat schon fast so, als hätte es die Anime selbst produziert.

Gut, dass es auch noch andere Events gab. Highlight war sicher der Auftritt von Aural Vampire, die es alleine schafften die Halle zum Kochen zu bringen und wegen dessen sich alleine schon der Besuch gelohnt hat. Zum Kochen brachten auch einige Fotografen die Mädchen. Ja, es ist hinreissend, wenn im kurzen Rock und mit schicken Strümpfen ausgestattet hochspannendes Zettai Ryouiki für Aufsehen sorgt. Aber muss man deswegen gleich die Haltung verlieren und in die Froschperspektive wechseln?

Auch so gab es genug zu sehen, es waren wieder einige gewagte oder sehr kunstvolle Kostüme dabei. Dabei zeigt sich regelmässig, dass man durchaus einen Sinn für Mode haben muss, damit so ein Kostüm auch passt und gut steht. Und so lieferten sich Rolis, Lolis, Hexen, Zauberer und andere Helden Schaukämpfe auf der Bühne der deutschen Cosplay-Meisterschaft. Ein wenig fehl am Platz und definitiv in der Unterzahl schienen Fans westlicher Produktionen wie Marvell und Disney zu sein. Zum Glück, möchte man als Anime- und Mangakenner sagen.

Zum Schluss noch ein Lob an die Stadt Bonn, die die Autos offenbar nicht nach Parktickets kontrolliert hat. Dass die AnimagiC und ihre Teilnehmer trotz allem nicht so japanisch sind, wie sie gerne wären, zeigte sich spätestens am Abend auf der Wiese vor der Beethovenhalle in Bonn. Ein Müllplatz wäre grün geworden vor Neid, ohne Rücksicht auf die anderen Besucher und das gesamte Erscheinungsbild wurde Müll einfach stehen und liegen gelassen. Auch wenn das Catering vor der Halle im Gegensatz zur Dokomi vorbildlich war – sogar diverse japanische Spezialitäten konnte man kaufen, zum Beispiel Ugu~~Tayaki.

AnimagiC 2009

AnimagiC 2009

AnimagiC 2009

AnimagiC 2009

AnimagiC 2009

AnimagiC 2009

AnimagiC 2009

AnimagiC 2009

AnimagiC 2009

AnimagiC 2009

AnimagiC 2009

AnimagiC 2009

AnimagiC 2009

AnimagiC 2009

AnimagiC 2009

AnimagiC 2009

AnimagiC 2009


7 Kommentare

pac · 22. Januar 2010 um 03:33

Hat man eine Möglichkeit herauszubekommen, wer diese Schönheit ist? /MG_1123.jpg

Das Bulma-Mädchen auf der Treppe.
Ich kann mich irren, aber ich meine daß sie am 16./17.03. mit mir von Frankfurt über London nach Tokzo geflogen ist. Hatte damals aber ein Schulmädchenoutfit an, grauer Rock (oder karierter Rock und graue Jacke).
Kennt sie jemand aus einem Anime/Mangaforum?

Mattatsu · 11. November 2009 um 01:02

Sry für die späte Antwort ~.~‘
G00gle Bilder …
Es kann natürlich auch sein, dass einige Cosplayer ihre Zustimmung geben. Aber ich bin über ein paar gestolpert die z.B. von hinten untern Rock fotografiert waren… da wird Derjenige sicher nicht nachgefragt haben.
Wobei ja „viel“ bekanntlich sehr relativ ist oO.
Dazu ist noch anzumerken, dass ich NICHT danach gesucht habe, die sind mir während der Suche nach AnimagiC fotos aufgefallen :/

Emanuel · 26. Oktober 2009 um 02:23

Nein. Im Ernst jetzt. Wo hast Du das gesehen? Ich halte das für ebenso ein Gerücht wie Frau von der Leyens Statistiken, gäbe es so viel müsste man ja ständig darüber stolpern. Was die Fotografie angeht: Die besonderen Bilder erhält man natürlich nicht, indem man vorher fragt, sondern (Achtung, jetzt kommt’s!) hinterher! Ich habe jedenfalls noch nie ein Foto verwehrt bekommen. Was sagt uns das? Die Fotos sind nicht dramatisch genug. Ich muss mich bessern. Vielen Dank!

Mattatsu · 26. Oktober 2009 um 02:13

Es treiben sich leider auch viele Pantsu-Bilder im Netz rum. Das Verteilen von Flyern mit Hinweisen auf die Privatsphere der Cosplayer hat da wohl auch nicht geholfen.
Und… ich kann mich der Kritik nur anschliessen, wobei hinzufügen wäre, dass die Preise für Getränke und gerade das Japanische Futter recht hoch waren. Ausserdem roch es draussen die ganze Zeit über nach Pizza ~_~

Wenn ich mir die Frage erlauben darf… wie regeln Sie das mit den Fotografieren von z.B. Cosplayern. Konsequent nachfragen, oder ist das zuviel des Guten?

Im Übrigen muss ich den Blog loben, schönes Design und die Beiträge sind sehr gut geschrieben – weiter so :)

Ulysses N. Owen · 28. August 2009 um 17:02

Dank ein wenig Recherche fand ich folgendes heraus:
1. Das WoKi hatte keine Lizenz um EVA 2.0 oder die beiden TTGL-Filme zu zeigen.
2. Das als Grund für EVA vorgeschobene Filmfestival Locarno (Mit den bösen bösen Koffern voller Geld und dem Wegschnappen von Premieren, jaja!!1) hat Evangelion 1.0: You can (not) Advance gezeigt, nicht EVA 2.0 wie behauptet
3. Dass die AnimaniA seit der A.C.O.G.-verschuldeten Schassung der alten Redaktion primär eine Werbebroschüre für A.C.O.G. und (immer direkter auch) Gonzo ist, ist ja schon seit Jahren absehbar. Ich bezweifel btw dass die Besucher großartig etwas gewählt haben ausser „Veröffentlichungen auf Deutsch“ und so. ;) Kein Wunder ergo dass so Moekrebs wie Rosario+Mülltonne auf Platz 1 landet, immerhin sind wir bisher ja von Strike Witches (aka Gonzos letzter Rettungsschirm) ja verschont geblieben… noch. :/

Matez · 10. August 2009 um 13:10

Sehr schlimm pietistisch?

Weißt du denn, wie wenig Pietisten nur noch in Urach und Umgebung rumlaufen? Vermutlich nicht mal 5 % :-)

Viele Grüße, Matez

pewiha · 6. August 2009 um 19:50

Welches Synchronstudio hat denn den Award bekommen?
Sind ja wohl eher die deutschen Labels gemeint, die keine Synchronstudios sind.
War zwar dieses Jahr nicht dabei, aber im letzten Jahr hat der nette Herr von Panini Video zu verstehen gegeben, dass der Dank eher den Japanern gilt, denn sie haben es letztendlich gemacht. Und so wie ich ihn kenne, dürfte er es auch dieses Jahr wieder so gehandhabt haben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.